Hervorgehobener Beitrag

Was ist eigentlich krank?

Das Lehrforschungsprojekt „Das ist doch krank, oder?“ untersucht gemeinsam mit Studierenden der Medizin, Sozialwissenschaften und Philosophie die Bedeutung und Auswirkungen von Krankheitsbegriffen in der Psychatrie. Hier informieren wir über den Stand des Projektes.

Große Nachfrage nach Seminarplätzen

Liebe Studierende,

Die unerwartet große Nachfrage nach unseren Seminarplätzen freut uns sehr! Wir bemühen uns, so viele Anmeldungen wie möglich zu berücksichtigen. Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass wir derzeit weitere Plätze für Sozialwissenschaftler und Philosophen nicht mehr garantieren können. Frei werdende Plätze werden unmittelbar über eine Warteliste nachbesetzt. Sie erhalten in diesem Fall Nachricht von uns.

Wir freuen uns auf ein spannendes Seminar

Das DIDKO-Team

DIDKO für Mediziner

Liebe Medizinstudierende,

Unser Lehrforschungsseminar kann für Medizinstudierende als klinisches Wahlfach, vorklinisches Wahlfach und im Bereich wissenschaftliches Arbeiten kreditiert werden. Es bietet:

  • Die Chance, ihren fachlichen Horizont zu erweitern
  • Gemeinsames Arbeiten mit Studierenden aus anderen Disziplinen
  • Ihre zukünftige Rolle kritisch zu hinterfragen
  • Intensive Betreuung
  • Gemeinsame Arbeit mit erfahrenen Forschern
  • Forschungserfahrung
  • Erfahrungen im praxisorientierten Arbeiten sammeln
  • Ein eigenes empirisches Projekt planen
  • Eigene Ergebnisse auf einer Konferenz zu präsentieren

Hier finden Sie das aktuelle Informationsblatt für Medizinstudierende.

Wir freuen uns natürlich weiter über Anmeldungen von Studierenden aus der Philosophie den Sozialwissenschaften oder dem HPS+Master. Hier geht es direkt zur Anmeldung

Beste Grüße.

Das DIDKO-Team

Seminarstart im Wintersemester 18/19

Liebe Studierende,

da der Beginn unseres Seminars das ist doch krank, oder? im März verschoben werden musste, sind wir nun voller Vorfreude im kommenden Wintersemester mit dem Projekt starten zu können. Der erste Termin wird voraussichtlich am 8. Oktober 2018 stattfinden. Nähere Informationen dazu werden wir rechtzeitig bekannt geben.

– Das DIDKO-Team –

Stellenausschreibung: DIDKO sucht Wissenschaftlichen Mitarbeiter

Art des Angebots
Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (Projektmittel)
Jobtitel
Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in Medizinethik
Einsatzort
Abteilung für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin
Malakowturm, Markstraße 258a
44799 Bochum
Vergütung / Wochenarbeitszeit
E 13 (TV-L) / 19,91 Std., 50 %
Bewerbungsfristende
22.4.2018
Beginn der Beschäftigung
01.07.2018 (späterer Beginn nach Vereinbarung)
Dauer der Beschäftigung
Zunächst für 18 Monate. Eine Verlängerung ist möglich.

Jobbeschreibung
Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist eine der führenden Forschungsuniversitäten in Deutschland. Als reformorientierte Campusuniversität vereint sie in einzigartiger Weise die gesamte Spannbreite der großen Wissenschaftsbereiche an einem Ort. Das dynamische Miteinander von Fächern und Fächerkulturen bietet den Forschenden wie den Studierenden gleichermaßen besondere Chancen zur interdisziplinären Zusammenarbeit.

An der „Abteilung für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin“ der Ruhr-Universität Bochum (Leitung: Prof. Dr. Dr. Jochen Vollmann) ist zum 1. Juli 2018 die Stelle einer/eines wissenschaftlichen/r Mitarbeiter/in (Besoldungsgruppe E 13 TV-L, 50 %) zu besetzen.

Die Anstellung erfolgt aus Mitteln des INSTUDIES-Plus-geförderten Forschungsprojekts „Das ist doch krank, oder? Ein interdisziplinäres Lehrforschungsprojekt in der Psychiatrie“. Die Stelle ist zunächst auf 18 Monate befristet. Die Präsenzzeit kann im Rahmen der Kernarbeitszeiten des Instituts (montags bis mittwochs) individuell vereinbart werden.

Der wissenschaftliche Mitarbeiter / die wissenschaftliche Mitarbeiterin unterstützt die Organisation und Durchführung eines interdisziplinären Lehrforschungsprojektes für Studierende der Medizin, der Philosophie und der Sozialwissenschaften. Das Projekt adressiert gesellschaftliche, professionelle und ethische Herausforderungen im Umgang mit – und der Definition von psychischen Erkrankungen. Im Zentrum steht das forschende Lernen, das als Ansatz des interdisziplinären peer-learnings konzipiert wird. Eine Beteiligung an den Lehrveranstaltungen der Abteilung im Integrierten Reformstudiengang Medizin ist erwünscht.

Wir bieten eine sehr gute Arbeitsatmosphäre und Betreuung in einem interdisziplinären, forschungsstarken Team mit wissenschaftlichen Entwicklungsmöglichkeiten. Aufgrund unserer internationalen Kooperationen und Gastwissenschaftler sind unsere Institutssprachen Deutsch und Englisch.

Anforderungsprofil

  • Einschlägiges Hochschulstudium in einem für die Medizinethik relevanten Fachgebiet (Medizin, Sozialwissenschaften, Philosophie, Psychologie, Geschichte u.ä.)
  • Aufgeschlossenheit gegenüber interdisziplinärer Zusammenarbeit
  • Organisatorische Kompetenz
  • Fähigkeit zur Selbstorganisation
  • engagierte, selbstständige und ergebnisorientierte Arbeitsweise
  • wissenschaftliche Aufbereitung und Wissenstransfer der Ergebnisse (Tagungsbeiträge, Publikationen)
  • hohe Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Interesse an medizinethischen Fragestellungen
  • Bereitschaft, sich in den medizinethischen Diskurs einzuarbeiten
  • Forschungs- oder Lehrerfahrung ist von Vorteil

Bei Interesse senden Sie bitte Ihre aussagekräftige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse über relevante Qualifikationen) mit dem Betreff „Bewerbung als wiss. Mitarb. (DIDKO)“ bis zum 22.04.2018 per Mail an: Dr. Ina Otte, ina.otte@rub.de und Dr. Joschka Haltaufderheide, joschka.haltaufderheide@rub.de (bitte in einer Pdf-Datei mit max. 10 MB).

Wir wollen an der Ruhr-Universität Bochum besonders die Karrieren von Frauen in den Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, fördern und freuen uns daher sehr über Bewerberinnen. Auch die Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter und gleichgestellter Bewerber und Bewerberinnen sind herzlich willkommen.

Kontakt
Dr. phil. Joschka Haltaufderheide, M.A.
Abteilung für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin
Ruhr Universität Bochum
Malakowturm, Markstr. 258a
44799 Bochum
joschka.haltaufderheide@rub.de
www.rub.de/malakow

Verschiebung des Seminarangebotes

Sehr geehrte Studierende,

Aufgrund eines kurzfristigen und nicht kalkulierbaren Personalausfalls müssen wir den Beginn unseres Lehrforschungsseminars auf das kommende Wintersemester verschieben.

Wir haben uns zu diesem Schritt entschieden, weil wir den Anspruch haben, eine qualitativ hochwertiges Seminar anzubieten, dass einen echten Mehrwert für Studierende darstellt. Das wir diesem Anspruch gerecht werden, können wir derzeit aufgrund des genannten Ausfalls nicht garantieren.

Wir arbeiten mit Hochdruck an der Neubesetzung der Stelle. Die Information über die Ausschreibung folg in Kürze.

Wir sehen uns im nächsten Wintersemester

-Das DiDKO-Team-

Informationen für Medizinstudierende

Liebe Medizinstudierende,

wer bestimmt eigentlich, was „normal“ und was psychisch krank ist? Welche Kriterien liegen der Definition zugrunde? Ab wann ist es gerechtfertigt, das Verhalten eines Menschen als Störung zu bezeichnen und zu behandeln?

Wenn Sie sich diese Fragen schon einmal während Ihres Studiums gestellt haben, dann sind Sie bei uns richtig!

Das praxisorientierte Lehrforschungsprojekt „Das ist doch krank, oder?“ bietet Ihnen die Möglichkeit, gemeinsam mit Studierenden aus anderen Disziplinen dieses Thema zu diskutieren und gemeinsam mit erfahrenen Wissenschaftlern ein eigenes Forschungsprojekt durchzuführen

Alle wichtigen Informationen finden Sie in unserem Handzettel zusammengefasst. Hier geht es direkt zur Anmeldung

DIDKO in den Vorlesungsverzeichnissen

Die Ankündigungen für DIDKO findet sich mittlerweile in den Vorlesungsverzeichnissen der Mediziner, Sozialwissenschaftler und Philosophen:

Das ist doch krank, oder?
Ein interdisziplinäres Lehrforschungsprojekt in der Psychiatrie

Dr. Joschka Haltaufderheide, Dr. Ina Otte, Prof. Dr. Dr. Jochen Vollmann

Mi 10-12 Uhr (14-tägig), MA/Seminarraum 3

Beginn 11.4.2018

„Was ist eigentlich „normal“ und was ist „psychisch krank“? Der Begriff der psychischen Störungen wird sowohl in der psychiatrischen Praxis als auch in der Gesellschaft selbstverständlich verwendet. Doch so eindeutig der Begriff scheint, die Bestimmung seiner grundlegenden Kriterien sind nach wie vor ungeklärt. Im Seminar wollen wir den Begriff der psychischen Störung und wesentliche Fragen, die damit zusammenhängen, genauer beleuchten: Wer bestimmt eigentlich, was „normal“ und was psychisch krank ist und welche Kriterien liegen der Definition zugrunde? Spielen hier objektive naturwissenschaftliche Fakten eine Rolle? Oder hängt es vor allem an den jeweiligen Normalitätserwartungen einer Gesellschaft, ob ein Verhalten als problematisch angesehen wird? Ab wann ist es gerechtfertigt, das Verhalten und Erleben eines Menschen als Störung zu bezeichnen? Das interdisziplinäre Lehrforschungsprojekt DIDKO findet über zwei Semester statt und besteht aus einer Seminarphase und einer Forschungsphase. Es bietet Medizin- Sozialwissenschafts- und Philosophiestudierenden die Chance eines extern-kritischen Blickes auf die psychiatrisch-medizinische Praxis und die Möglichkeit das Zustandekommen von Krankheitsdefinitionen, Diagnosen im psychiatrischen Kontext medizinethisch und sozialwissenschaftlich zu reflektieren. Unter Betreuung der Dozenten wird ein eigenes qualitativ-empirisches Forschungsprojekt durchgeführt. Im Anschluss besteht die Möglichkeit die Forschungsergebnisse in wissenschaftlichen Formaten zu präsentieren.

Teil 1: In der ersten Hälfte der Seminarphase wird eine umfassende Einführung in den Themenbereich des Spannungsfeldes Gesellschaft und Psychiatrie sowie in die qualitativ-empirischen Methoden gegeben.

Teil 2: In der zweiten Hälfte der Seminarphase folgt die praktische Forschungsarbeit an ausgewählten Themen in Kleingruppen, in welchen Ideen für einen Interviewleitfaden und die Datenerhebung erarbeitet werden.

Teil 3: In der Forschungsphase werden in interdisziplinären Teams Interviews mit Psychiatern (oder ggfls. auch anderem Klinikpersonal) geführt und so eigene Daten in der Psychiatrie erhoben, die dann zusammengetragen und gemeinsam zur Beantwortung der entwickelten Forschungsfragen analysiert und ausgewertet werden.

Teil 4: Abschließend besteht in einer Nachbereitungsphase während der vorlesungsfreien Zeit die Möglichkeit, die wissenschaftlichen Ergebnisse zu verschriftlichen, um sie später in angemessenem Rahmen als Fachpublikation oder als Präsentation auf einer wissenschaftlichen Konferenz zu präsentieren.

Stellenausschreibung: Studentische Hilfskraft (4Std./Woche)

Paul-Georg Meister / pixelio.de

In der Abteilung für Medizinische Ethik und  Geschichte der Medizin (Malakowturm) der Ruhr-Universität Bochum (Leiter: Prof. Dr. med. Dr. phil. Jochen Vollmann) ist ab dem 15. März 2018 eine Stelle als

Studentische Hilfskraft

(4 Std./Woche)

zu besetzen. Die Vergütung erfolgt gemäß den Sätzen der Universität, die Arbeitszeiten können individuell vereinbart werden. Arbeitsort ist die Abteilung für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin (Malakowturm).

 

Aufgaben

  • Unterstützung bei der Durchführung sowie Vor- und Nachbereitung eines wissenschaftlichen, interdisziplinären Lehrforschungsseminars in der Psychiatrie (für mehr Information zum Seminar klicken Sie hier)
  • Wissenschaftliche Recherchetätigkeiten
  • Organisatorische Tätigkeiten

Anforderungen

 

  • Sehr gute Kenntnisse der deutschen Sprache
  • Selbstständige und sorgfältige Arbeitsweise
  • Gute PC-Kenntnisse (Windows, MS Office)
  • Motivation und Flexibilität in wechselnden Aufgabenfeldern

 Möglichkeiten

Wir bieten Ihnen Praxiserfahrung und Einblicke in das interdisziplinäre Arbeitsgebiet der Medizinethik. Bei Interesse und fachlicher Eignung besteht die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Mitarbeit.

Bitte senden Sie bis zum 9. Februar 2018 per Email Ihren tabellarischen Lebenslauf mit dem Betreff „Studentische Hilfskraft DIDKO“ an Frau Dr. Ina Otte (ina.otte@rub.de) und Dr. Joschka Haltaufderheide (joschka.haltaufderheide@rub.de)  und stellen Sie im Anschreiben kurz dar, warum Sie sich für die Stelle interessieren.